Besuch im Pottery Art Café Köln-Sülz

[unbezahlte Werbung/ Erfahrungsbericht]

Auf der Suche nach einem Geschenk für einen kreativen Lieblingsmenschen? Oder einfach mal entspannt bei einer Tasse Kaffee abschalten und dabei kreativ sein? Das geht gemütlich mit Freunden, Familie oder auch alleine in einem Pottery Art Café. Nachdem ich beim letzten Mal bereits einen Besuch in Köln-Mitte an eine Freundin verschenkt habe, war ich dieses Mal einen Tag in dem Café in Köln-Sülz, um auch dieses Angebot ausgiebig selbst zu testen.

Wir haben das Café in Köln-Sülz, das direkt an der Bahnhaltestelle Köln-Sülzburgstr. liegt, um 12 Uhr betreten und waren fast die ersten Gäste an diesem Tag. Das lag sicherlich auch daran, dass der Laden an einem Samstag genau zu dieser Uhrzeit öffnet.

Unser Tisch an diesem Tag bevor es los ging

Wir wurden herzlich begrüßt, uns wurde ein Tisch zugewiesen und direkt bekamen wir mit ersten Informationen eine grobe Orientierung wie es weiter geht. Da meine Begleitung das erste Mal in einem Café dieser Art war, habe auch ich mich wie ein Neuling begrüßen, informieren und beraten lassen. Alles war sehr ruhig, die Atmosphäre freundlich und warm und wir fühlten uns gut aufgehoben.

Nachdem wir unseren Tisch bekamen, ging es auch schon gleich mit der Auswahl eines geeigneten Keramikgegenstandes los.

Beispiel eines der Warenregale im Innenraum

Alle Artikel sind mit Preisen ausgezeichnet, so dass jeder weiß, was auf ihn zukommt und es gibt von Tassen, Müslischalen und Kannen, über Schatullen, bis zu Lampen, Türschildern und vielem mehr, etwas zu jeder Preisklasse. Man kann überall im Raum gestaltete Kunstwerke anschauen, die bei der Ideenfindung helfen, aber auch manchmal nur pure Bewunderung auslösen. Im Preis enthalten sind die Farben und das Material was zur Gestaltung benötigt wird, gesondert abgerechnet werden dann nur Spezialmaterialien und Getränke oder Snacks auf Bestellung.

Farbauswahl und weitere Beispiel-Designs im Hintergrund

Es gibt zahlreiche Bastelutensilien wie Stempel, Pinsel, Mustervorlagen oder auch Abklebeband und auch ein Waschbecken im Innenraum. Dazu wird man mit einer Schale Wasser, einem Schwämmchen und einem Ständer ausgestattet, mit dem die Kunstgegenstände auf dem Tisch auch gedreht werden können.

Unsere eingerichteten Arbeitsplätze vor dem Start

Bei diesem Besuch lief von Anfang an alles rund, wir wurden nach Getränken gefragt und mit selbst gestalteten Tassen versorgt. Fragen wurden direkt beantwortet und die Einweisung war verständlich und gut.

Eine Tasse Tee serviert in gestaltetem Geschirr

Die Atmosphäre war gemütlich und harmonisch und als wir begannen die Objekte zu verzieren, stellte sich eine meditative Stimmung ein. Zuerst überlegten die meisten noch recht konzentriert wie sie ihre Ideen umsetzen können und dann stempelten und malten alle einfach nur sehr zufrieden vor sich hin. Als die Richtungen klarer wurden und sich mehr Sicherheit eingestellt hatte, begannen die Gesprächsrunden und die Zeit rannte plötzlich nur so davon.

Der Zwischenstand vor dem Brennvorgang

Normalerweise gilt die Reservierung für 3 Stunden, wir konnten (zum Glück) ausnahmsweise längerbleiben und waren letztendlich 4,5 Stunden da. Uns war die Zeit völlig entglitten, daher kann es hilfreich sein, die Hälfte der Zeit mit einer Erinnerung anzeigen zu lassen. Die Gegenstände verbleiben für das abschließende Brennen vor Ort und können gegen einen Abholschein und ein Photo ca. eine Woche später abgeholt werden. Nach dem Säubern und Wegräumen der Materialien in die entsprechenden Kisten, wird nur noch abgrechnet und dann heißt es geduldig warten, bis die Wunderwerke abgeholt und bestaunt werden können.

Das Ergebnis nach einer intensiven und wunderschönen Zeit im Café

Fazit: Den Besuch im Café Köln-Sülz haben wir richtig genossen und ich würde ihn jederzeit weiterempfehlen. Die Kombination aus Aktivität, gemeinsam verbrachter Zeit und selbst gestalteten Erinnerungsstücken, ist eine besondere und tolle Geschenkidee. Übrigens auch für Menschen, die wie ich glauben, nicht gut im DIY-Sektor (do-it-yourself) unterwegs zu sein, nicht gut malen zu können oder nur wenig kreativ zu sein, denn auch einfache Designs hinterlassen ein gutes Gefühl. Der Nachmittag wirkt beruhigend und man hat durch die Keramik-Kunstwerke sogar eine im Alltag verwendbare Erinnerung. Manchmal sogar beeindruckender als man es sich zuerst selbst zugetraut hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − 4 =